Vier Tage quer durch Sachsen



Gesamt

Strecke:                   Asphalt, Kopfsteinpflaster, Beton, Rennrad möglich

Länge:                     529,2 km

Aufstieg gesamt:       5358 m

Abstieg gesamt:        5793 m

Zeit:                        17:32:06 Stunden

Die vier Tage mit dem Rennrad quer durch den Freistaat Sachsen absolvierte ich mit Mitgliedern der Deutschen Skilanglaufnationalmannschaft aus den Lehrgangsgruppen Ia und Ib Herren. Folgende Sportler nahmen teil: René Sommerfeldt, Tom Reichelt, Benjamin Seifert, Stefan Seifert, Daniel Heun, Andy Kühne, Vitali Schäfer, Andy Gerstenberger und Eric Thomas. Ein besonderer Dank für ihre ausgezeichnete Organisation geht an Trainer Janko Neuber und Techniker Volkmar Philip, die für beste Verpflegung und Materialersatz entlang der gesamten Strecke gesorgt haben.


1. Tag Oberwiesenthal - Leipzig

Strecke:                   Asphalt, Kopfsteinpflaster, Beton, Rennrad möglich

Länge:                     144,3 km

Aufstieg gesamt:       1036 m

Abstieg gesamt:        1828 m

HF-Durchschnitt:     148 S/min

Maximalpuls:           176 S/min

Temperatur:            24 Grad

Zeit:                        4:28:30 Stunden

Im Anschluss an das Radtraining absolvierten wir eine knapp 2km lange Crosseinheit von der Pension 1813 bis zum Kanupark Markkleeberg. Dort genossen wir, den aufregenden zweistündigen Raftingkurs im Wildwasserkanal. Als Tagesabschluss bewunderten wir die Bauten der frühen Leipziger Industriegeschichte auf der Weißen Elster mit dem Boot "Sturmvogel".


2. Tag Leipzig - Dresden

Strecke:                   Asphalt, Kopfsteinpflaster, Beton, Rennrad möglich

Länge:                     148,1 km

Aufstieg gesamt:       1049 m

Abstieg gesamt:        1085 m

HF-Durchschnitt:     136 S/min

Maximalpuls:           185 S/min

Temperatur:            29 Grad

Zeit:                        5:05:45 Stunden

08.00 machten wir uns auf zur zweiten Etappe des Trainingslager. Heute stand die Bewältigung der längsten Distanz, Leipzig - Dresden, im Programm. Die abwechslungsreiche Landschaft entlang der Mulde, ließ die ersten Kilometer im Nu verfliegen. Allein die Orientierung in Dresden fiel uns ohne Karte ein wenig schwer und so kam es, dass die in Führung gelegene Gruppe doch hinter den anderen eintraf. Nach einem kurzen Mittagsschlaf im Ruderhaus liefen wir knapp 20 Minuten auf dem Elberadweg, der von Läufern, Skatern und Radlern gefüllt war. Anschließend nutzten wir das Angebot vor Ort, eine Ruderpartie auf der Elbe. Hier ruderte Benjamin Seifert mit mir im Zweier gegen die anderen im Vierer. Durch unsere "Rudererfahrung" konnten wir die theoretisch stärkeren Vierer hinter uns lassen. Der Abend klang gemütlich mit Würstchen, Steaks und Salaten aus. Gesellschaft leistete uns unter anderem MDR "Biwak" Moderator Thorsten Kutschke.


3. Tag Dresden - Jonsdorf

Strecke:                   Asphalt, Kopfsteinpflaster, Beton, Rennrad möglich

Länge:                     118,1 km

Aufstieg gesamt:       1595 m

Abstieg gesamt:        1279 m

HF-Durchschnitt:     142 S/min

Maximalpuls:           183 S/min

Temperatur:            30 Grad

Zeit:                        4:06:30 Stunden

Diesmal begann der Trainingstag erst 09.00 Uhr. Die ersten Kilometer strampelten wir, vorbei am wunderschönen Barockschloss Pillnitz, auf dem Elberadweg bis Pirna. Das Teilstück entlang der Elbe um Bad Schandau war das schönste der gesamten Tour. Da fiel der Aufstieg ins bekannte Sebnitz doch sehr leicht. In der Skihütte des PSV Zittau angekommen, genossen wir unseren Mittagsschlaf im Bettenlager (siehe erste Bildreihe, Bild 3). Später gingen wir dann noch 25 Minuten laufen. Im Anschluss daran lieferten wir uns gegen die Sportler des PSV Zittau ein packendes Volleyballspiel. Wie schon am Vortag ließen wir den Abend mit Gegrilltem, einigen Getränken und der Gesellschaft des Bundestrainers Jochen Behle ausklingen.


4. Tag Jonsdorf - Neuhausen

Strecke:                   Asphalt, Kopfsteinpflaster, Beton, Rennrad möglich

Länge:                     118,7 km

Aufstieg gesamt:       1678 m

Abstieg gesamt:        1601 m

HF-Durchschnitt:     142 S/min

Maximalpuls:           181 S/min

Temperatur:            29 Grad

Zeit:                        3:51:01 Stunden

Am letzten Tag des Trainingslager begleitete uns Bundestrainer Jochen Behle bis Neuhausen. Der erste Abschnitt verlief durch die Tschechische Republik bevor wir den 6km langen Aufstieg nach Adolfov bewältigen mussten. Die Folgekilometer radelten wir auf dem Erzgebirgskamm und überquerten am Fußgängerübergang Hermsdorf die Grenze. Wir erreichten zwar erschöpft Neuhausen, waren aber alle stolz diese Tour gemeistert zu haben.