Val Casies Grand Fondo (Gsieser Tal Lauf) - 28 km / 42 km

Strecke: 28km FT
Gesamtaufstieg: 258m
Gesamtabstieg: 256m
Zeit: 1:02:13,0 Stunden


In S.Martino im Val Casies (Gsieser Tal) findet jedes Jahr ein Skilanglauf in der freien Technik, der Val Casies Grand Fondo, ein Rennen der Euroloppetserie statt. Das Tal erreicht man über das Pustertal wenn man in Monguelfo (Welsberg) abfährt. Es ist die zweitgrößte italienische Skilanglaufveranstaltung und der Jahreshöhepunkt für die Bevölkerung und Vereine in diesem Tal. Mit hohem Einsatz wird dieses Event prächtig organisiert.
Schon vor dem eigentlichen Wettkampf kann auf der mit ausgezeichneten Hinweisschildern (Kilometer/ Höhe) optimal trainiert werden. Unser Bericht basiert auf der letzten Wettkampfteilnahme im Jahr 2004.
Der Start erfolgt in S.Martino etwa 400 Meter vor dem Ortseingang an der kleinen Kapelle. Bereits zwei Stunden vor dem Start finden sich schon die ersten Läufer im Startgarten ein und legen ihre Ski in die Spuren. 2300 bis 2500 Athleten drängeln sich später im Startgarten. Natürlich wird entsprechend der bisherigen Teilnahmen und Ergebnisse der jeweilige Startblock zugeordnet. 32 Eliteläufer stehen in zwei Startreihen ganz vorn. Björndalen, Fauner & Co geben sich die Ehre. Block I (1-250), Block II (251-800), Block III (801-1700), Block IV (über 1701). Eric durfte aus Startreihe zwei starten und hatte somit eine ausgezeichnete Ausgangsposition. Der Schwerpunkt liegt wie bei jedem großen Volksskilanglauf erst einmal darauf, heil aus dem Startgewimmel zu entkommen ohne Material beschädigt zu bekommen. Richtung Westen zieht sich die Loipe entlang der Waldkante. Eine Spitzengruppe von 50 Läufern ist normal. Eine Begleitung der Sportler im Auto durch das Tal funktioniert unproblematisch, vorausgesetzt der Athlet läuft weit vorn mit. Es kann somit die Sicherstellung mit Getränken und Reservestöcken selbst organisiert werden. In Planca die Sopra (Oberplanken) können die Betreuer erstmals ihre Schützlinge anfeuern und versorgen. Eric hatte Pech, an der ersten Verpflegungsstelle kam er nicht rann, hatte einen Becher und wurde gerempelt, der Becher war leer. Leichte Anstiege, eigentlich sind es nur Huckel bis zum Brückenwirt vor dem Sägewerk. Vor der Brücke ist Kilometer 15, es muß noch eine Schleife von einem Kilometer, bevor es über die Brücke geht, gelaufen werden. Das ist ebenfalls ein ausgezeichneter Ort um seine Läufer zu betreuen, hier sieht man sie zweimal. Rückstände können hier mitgeteilt werden. Entlang des Baches zieht sich die Loipe nun auf sehr flachen Terrain. In Colle di Pichl (Innerpichl) wird ein Prämiensprint ausgetragen. Kurz danach befindet sich auch ein offizieller Verpflegungspunkt. Durch einen kleinen Tunnel, circa 10 Meter lang, geht es unter der Straße durch. Ein kleiner Anstieg muß jetzt bewältigt werden, eine kurze Abfahrt bevor es wieder in den Wald geht. Jetzt wird es an der „Staustufe“ etwas eng in der S-Kurve. Hier wird richtig Druck gemacht es ist circa Kilometer 20. Hier ist ebenfalls ein guter Beobachtungspunkt und für uns war es infolge der großen Spitzengruppe (immer auf der verkehrten Seite gestanden), der Punkt zur ersten Verpflegung. Viel zu spät !!! Nördlich wird nun an S.Martino vorbei und dann wieder durch einen kurzen Tunnel auf die andere Straßenseite gelaufen. Ein kurzer aber nun kräftezehrender Anstieg verlangt den Läufern alles ab. In der darauffolgenden Abfahrt unmittelbar vor dem Ziel gilt es eine Rechtskurve zu meistern. Zweihundert Meter noch, das Ziel mitten auf dem Dorfplatz ist erreicht. Wie an der ganzen Strecke ist auch hier eine faire und gute Stimmung. Als Gesamt Dreizehnter erreichte Eric (16 Jahre alt) nach ausgezeichneten 2:02:13,0 Stunden das Ziel. Die Jugendklasse souverän gewonnen. Die Läufer über 42 Kilometer laufen vor S.Martino einen mächtigen Stieg hoch. Im Ziel angekommen, renoviert, finden sich die meisten Läufer im Festzelt oder der Turnhalle zur Party ein. Trachtenverein und Blaskapelle sorgen für gute Stimmung.
Ausgiebige Skitests lohnen sich.
Kinder und Jugendliche können bereits einen Tag vorher, also Samstagnachmittag, den Mini Val Casies Grand Fondo über 5 Kilometer in der freien Technik absolvieren. Eine Begeisterung und ausgezeichnete Organisation, sowie eine herrliche faire und freundschaftliche Atmosphäre. Die Kinder stehen im Mittelpunkt, auch hier bekommt der Gesamtsieger auf der Zielgeraden den Lorbeerkranz übergeworfen. Mit Pokalen, Medaillen und wertvollen Sach-und Naturalpreisen werden die Bestplatzierten geehrt.
Silvano, unser Quartiervater, war bald mehr stolz über den Sieg als wir. Der Mitschnitt aus dem italienischen Fernsehen ist eine schöne Erinnerung.

2001: 5km, Gesamt Platz 7, AK Platz 4, Scheibenkleister
2002: 5km, Gesamt Platz 1, AK Platz 1, Zielsprint aus einer sechser Gruppe
2004: 5km, Gesamt Platz 1, AK Platz 1, souveräner Start Ziel Sieg

Übrigens, die Webcam für dieses Tal findet ihr auf unserer Seite.

Wer diese Wettkampfreise mit dem Urlaub koordiniert kann abwechslungsreich trainieren. Bis in die Weltcuporte Antholz und Toblach sind es jeweils circa 25 Kilometer Anfahrt mit dem Auto. Wer nicht nur in Toblach auf den Weltcupstrecken trainieren will, kann vom Skistadion aus auf der Loipe in Richtung Cortina laufen. Die Drei Zinnen bilden ein herrliches Panorama.

Die günstigste Gelegenheit zum Mittagessen findet ihr am Restaurant an der Tankstelle, circa drei Kilometer vor S.Martino. Ein reichhaltiges Angebot von Pizza, Pasta bis zum Bauernfrühstück und vieles mehr bekommt ihr dort. Sportler werden auch satt. An der Freundlichkeit können sich einige Wirtshäuser bei uns eine Scheibe abschneiden. Nach dem Essen kann jeder auf dem Teich hinter der Terrasse sein Talent im Eisstockschießen ausprobieren.

Als Tip bei der Versorgung. Donnerstag ab Mittag haben in diesem Tal alle Verkaufsstellen geschlossen.

Hinweis. Zwei Tage vor dem Wettkampf werden verschiedene Straßen und der Dorfplatz komplett mit Schnee belegt und Absperrzäune aufgebaut. Wer nach dem Wettkampf aus dem Dorf abreisen möchte muß unbedingt sein Auto aus der Wettkampfzone fahren. Ihr kommt sonst wirklich nicht raus.