Passo dello Stelvio/ Stilfser Joch (2758m) – Rifugio Garibaldi (2845m) -Drei Sprachen Spitze (2845m) – Passo dello Stelvio/ Stilfser Joch 2758m)



Strecke:                  Naturweg

Länge:                     ca. 2 km

Aufstieg gesamt:      95 m

Abstieg gesamt:       95 m

Temperatur:           29 Grad

Zeit:                      23:56 Minuten (14:37 Aufstieg, 9:19 Abstieg)

Südtirol mit seinen Ausflugszielen. Eine kurze Wanderung führt vom Passo dello Stelvio/ Stilfser Joch (2758m) zum Rifugio Garibaldi auf der Drei Sprachen Spitze (2845m). Die Steigung ist nicht ohne, aber da das Ziel immer in Sichtweite ist geht es zügig voran. Der Weg führt auf dem militärhistorischen Wanderweg. Frank wanderte an diesem Tag schlimmer als ein Rucksacktourist, er hatte Badelatschen an. Der Grund, am Tag zuvor, bei seiner Tour von Prato zum Passo dello Stelvio, war ihm ja nach 20 Kilometern die hintere Felge gebrochen und er schob die letzten 9 Kilometer bis auf den Gipfel. Die Turnschuhe und Socken hatten anschließend eine eigenartige Farbe. Aber das nur nebenbei. Für Kinder jeden Alters, infolge der Kürze der Wanderung, zu schaffen. Alle werden ab dem Rifugio Garibaldi mit einem Panoramablick hinüber zum höchsten Berg der Ostalpen, dem Ortler (3905m), belohnt. Ein Panorama von 360 Grad, die Blicke schweifen über eine schroffe Landschaft mit all ihren Reizen. Mich persönlich stören dabei die Seile der Seilbahnen und Lifte. Eine schöne Aussicht gibt es vom Rifugio Garibaldi auch auf die Stilfser Joch Straße und herunter zum Umbrailpass (2498m) der die Grenze zwischen Italien und der Schweiz bildet.

Weitere Wandermöglichkeiten auf dem Pass führen zum Tibethaus, dem Rifugio Livro und dem Rifugio Garibaldi auf der Drei Sprachen Spitze. Naturfreunde kommen im Nationalparkhaus in Trafoi auf ihre Kosten, eine ausgezeichnete Ausstellung und ein herrlicher Blick hinüber zum Ortler.

Sammler von Stocknägeln und kleinen Aufklebern kommen auf ihre Kosten. Zahlreiche Erinnerungsstücke von diesem mythischem Pass können erstanden werden.

Eine Wanderkarte ist nicht notwendig, das Haus ist von Beginn an in Sichtweite. Für jene die weitere Touren in dem Gebiet unternehmen wird empfohlen, die topographische Wanderkarte Ortles – Cevedale/ Ortlergebiet, Blatt 08 im Maßstab 1:25.000 aus dem Verlag Tabacco, eine ISBN steht auf der Karte nicht. Sehr gut ist, sie ist in einer durchsichtigen Foliehülle auf der Maßstabslineale aufgedruckt sind.

Die Blumen-und Tierwelt inmitten einer mir scheinbar heilen Natur ist sehr erholsam.

Wir fanden eine saubere Natur vor, tragt bitte auch ihr euren Anteil dazu bei.

Achtung, im Gebirge schlägt das Wetter schnell um.

Viel Spaß  bei eurer Tour