Saas Fee (1809m) - Bergsteigerheim Längflue (2870m)

Um etwas vom Lärm auszuspannen gönnten wir uns eine Urlaubsreise ins schweizerische Saas Fee. Der Ort soll wo autofrei sein, das stimmt, aber nur für Urlauber. Die Einheimischen jagten mit ihren Elektromobilen durch den Ort und sorgten für allerhand Unruhe. Zu allem Pech war gegenüber unserem Quartier eine Verkaufsstelle, jeden früh klapperten dort die Milchkästen und die Elektromobile wurden wieder auf Touren gebracht. Unmengen von Menschen besuchten jeden Tag den Ort. Wir fanden nicht die erhoffte Ruhe. Aber unser Bewegungsdrang war ungebrochen und so absolvierten wir auch in dieser Gegend erlebnisreiche Touren.
Der Höhenmesser in der Pulsuhr muß in der Ortslage Saas Fee auf 1809 Meter programmiert werden. Anfangs wird in Richtung südlichen Ortsausgang gewandert. Die Touristen werden immer weniger und schließlich wird durch Chalbermatten gewandert. Wir nehmen allerdings nicht die Seilbahn. Auf Schusters Rappen und dem Wanderweg unter den Seilen haben wir mehr Spaß. Über die Gletscheralp und den Spielboden gelangen wir zur Längflue (2870m). Ein berauschendes Panorama am Feegletscher. Gegen Westen und Süden türmt sich bei ausgezeichneter Sicht eine ganze Kette Viertausender auf. Im Bergsteigerheim Längflue ist es dann allerdings mit der Ruhe schnell vorbei. Zügig treten wir den Rückweg an.
Allerdings bin ich mir über die Schreibweise der Hütte noch etwas im unklaren, auf dem Hüttenstempel stand Bergsteigerheim Längfluh.
Denkt bitte daran, auch andere wollen die heile Tier-und Pflanzenwelt noch erleben.
Als Wanderkarte kann aus dem Verlag Kümmerley + Frey das Blatt Viege-Zermatt-Saas Fee-Grächen im Maßstab 1:60000, ISBN 3-259-00822-6, empfohlen werden.

Achtung, im Gebirge schlägt das Wetter schnell um.

Viel Spaß bei eurer Tour