Agay (5m) – Le Rastel d`Agay (278m) – Agay (5m)

Strecke:                  Asphalt, Naturwege, Geröll, Klettersteig

Aufstieg gesamt:      281 m

Abstieg gesamt:       281 m

HF-Durchschnitt:     99 S/min

Maximalpuls:           137 S/min

Temperatur:            39 Grad im Schatten

Zeit:                       2:10:30 Stunden  (Aufstieg 1:00:31 Stunden

Auch im Frankreich Urlaub an der Cote dÀzur kann unweit vom Meer im Esterel Gebirge ausgezeichnet gewandert werden. Eric erkundete diese Route schon beim Vormittagstraining, einem straffen Berglauf über 1:39 Stunde ab unserem Quartier. In Agay (5m) hinter dem Eisenbahnviadukt in Richtung Valescure wählten wir (Kerstin, Eric und Frank) den Ausgangspunkt zu dieser Wanderung. Der Start ist etwa 13.00 Uhr, also in der prallen Sonne und größten Hitze. Die ersten zweihundert Meter werden auf dem Fußweg neben der Hauptstraße gewandert. Am Schlagbaum zur Wohnanlage Rastel wird nun die Hauptstraße verlassen. Auf der asphaltierten Straße durch diese Wohnanlage werden nun nur langsam Höhenmeter gemacht, der Weg scheint endlos. Man halte sich immer nur auf der „Hauptstraße“. Nach etwa 30 Minuten Wanderzeit fängt der Asphalt an zu bröckeln und man befindet sich auf einem Naturweg. Riesige, ja urige Kakteen stehen am Weg. Gleichmäßig ansteigend werden Höhenmeter gemacht. Bei mir scheint es an diesem Tag außerordentlich gut zu gehen und ich stürze einige hundert Meter vornweg. Kerstin und Eric erspähen ein Reh. Eine gut ausgerüstete Familie mit sehr kleinen Kindern kommt uns entgegen, sie waren schon auf dem Gipfel. Auch hier steht wieder so eine Aussichtspunkt auf einem Betonsockel mit einer Windrose und aufgemalten Landkarte. Nun führt der Weg durch das Gestrüpp. Eric führt uns über einen kleinen Felsen, auf dem Hosenboden geht’s drüber. Auf einer Betontreppe werden nun nochmals schnell Höhenmeter gemacht. Achtung, die Treppe ist ungesichert! Die letzten Meter nochmals durch Geröll. Ich knipse wieder und erreiche somit etwas später den Punkt mit der eisernen französischen Fahne auf dem hohen runden Betonsockel, dem Gipfel des Le Rastel d`Agay (278m). Kerstin und Eric helfen mir auf den Sockel. Zu dritt ist es zwar ein wenig eng, aber eine geschlossene Familienleistung. Eine gigantische Aussicht über das Esterel und eine himmlische Ruhe obwohl uns der Ort Agay zu Füßen liegt. Auch von hier aus hat man gute Sicht auf die Eisenbahnlinie. Mir gelingt ein Foto von zwei aneinander gekuppelten TGV. Wie so oft vergehen die Minuten, es waren bei uns etwa 30, auf dem Gipfel viel zu schnell. Aber es ist hier oben verdammt heiß. Der anfängliche Rückweg gestaltet sich nach einigen Minuten schwierig, es gilt die Betontreppe zu meistern. Wer mag so abfallende Stufen gebaut haben, einfach gefährlich. Meine Füße werden schwer und bei mir geht’s nicht mehr so flüssig. Im Nu habe ich gehörigen Rückstand und irgendwann kam er, der Mann mit dem Hammer. Ich fange an zu taumeln, stütze mich auf den Wanderstöcken ab und setze nur noch langsam einen Fuß vor den anderen. Stehversuche. So etwas habe ich lange nicht erlebt. Kerstin und Eric beobachten meine missliche Lage. Jeder Meter wird zur Qual und nach unendlicher Zeit erreichen wir unseren Ausgangspunkt Agay (5m). Jetzt kann ich es ja verraten, eine Trinkflasche hatten wir bei unseren Touren nicht dabei. Obwohl schon reichlich Bergerfahrung machten wir diesen primitiven Anfängerfehler.

Trinkflasche dringend empfohlen, die Wanderstöcke haben sich wie so oft bewährt.

Als Kartenmaterial wird empfohlen die Wanderkarte Frejus.St-Raphael (Corniche de L`Esterel) im Maßstab 1:25.000 von IGN.

Die Blumen-und Tierwelt inmitten einer mir scheinbar heilen Natur ist sehr erholsam.

Wir fanden eine saubere Natur vor, tragt bitte auch ihr euren Anteil dazu bei.

Achtung, im Gebirge schlägt das Wetter schnell um.

Viel Spaß  bei eurer Tour