Klobensteiner Erdpyramiden

Diese Wanderung ist für Kinder geeignet.

Rollstuhlfahrer können ohne Hindernisse das Tagesziel erreichen.

Diese Tour war ein schöner Ausflug der im italienischen Bolzano/ Bozen, der autonomen Republik Südtirol, begann. Mit dem Regionalzug auf dem Bahnhof in Bozen angekommen wird etwa 300 Meter parallel zum Bahngelände gewandert. An der Seilbahnstation wird in eine der gemütlichen Gondeln eingestiegen und hinauf nach Oberbozen gefahren. Ein 360 Grad Panorama über Bozen und die herrliche Landschaft tut sich auf, die Blicke erspähen den Rosengarten. In Oberbozen erwartet unmittelbar an der Seilbahnstation der Bahnhof der Rittnerbahn die Fahrgäste. In einem kleinen Laden kann noch Proviant zur Mittagsversorgung getankt werden, die Kaminwurzen und Brezeln schmeckten köstlich. In der „Holzklasse“ werden nun die 6,5 Kilometer mit der Rittnerbahn auf Schienen bis nach Klobenstein zurück gelegt. Für Eisenbahnfans ist diese Bahn eine bekannte Größe. Auch hier am Rittn verzaubert die herrliche Natur die Fahrgäste, immer wieder taucht der Rosengarten auf. An der Endstation in Klobenstein angekommen geht es auf Schusters Rappen weiter. Unmittelbar vor dem Bahnhofsgebäude steht ein Ziegenbock und begrüßt die Gäste. Auch Frank nimmt auf dem bereits blank gewetzten Rücken dieses Ziegentieres aus Metall Platz und läßt sich knipsen. Ein gepflegter Ort in dem Frank in einem Laden, der eigentlich geschlossen hat, einen Stocknadel für seine Sammlung ersteht. Nach etwa 45 Minuten erreichen wir den Taleinschnitt von dem aus die Erdpyramiden bestaunt werden können. Einfach herrlich was die Natur erschaffen hat. Bleibt zu hoffen das nachfolgenden Generationen auch solche Ansichten gewährt sind. Und da haben wir es wieder, irgendwann muß der Rückweg angetreten werden. Und mit den bereits erwähnten öffentlichen Verkehrsmitteln fahren wir nach Bozen zurück.

Auf dem Bahnhof rollt gerade der Orientexpress ein und da wir noch einen Ausflug bis nach Brennero/ Brenner geplant hatten fahren wir mit dem Regionalzug bis in diesen Grenzbahnhof zw. Italien und Österreich und genießen etwa 2 Stunden die Aussicht aus dem Zug. In Brennero/ Brenner angekommen bestaunen wir erneut den Orientexpress. Auch hier müssen wir den Rückweg(-fahrt) antreten. Von Brennero/ Brenner fahren wir nun mit dem Regionalzug über Bolzano/ Bozen nach Merano/ Meran, dort steigen wir um und rollen die letzten Kilometer auf dem Gleis bis Naturno/ Naturns unserem Quartierort.  

Eine detaiirte Wanderkarte benötigt man für diese Tour nicht, regionale Ausflugstips aus einem der Fremdenverkehrsämter reicht. 

Sinnvoll erscheint eine Museummobilcart (museumobilcart), Gültigkeitsdauer 7 Tage für 25 € (im Jahr 2011), damit darf man 78 verschiedene Museen und alle öffentlichen Verkehrsmittel (Regionalbusse, Ortsbusse, Regionalzüge, Seilbahnen, Rittnerbahn) in Südtirol benutzen. Ein unschlagbares Angebot. Eisenbahnfans kommen voll auf ihre Kosten. Aber auch für alle anderen Touristen ist diese Karte sehr zu empfehlen, kommt man doch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln an alle Aus-und Endpunkte zum Wandern, man kann während der Fahrt die schöne Aussicht in das herrliche Südtirol genießen und die lästige Parkplatzsuche entfällt. Es fahren viele Busse und Züge, gute Taktung. Diese Karte bekommt man auf allen Bahnhöfen und den Fremdenverkehrsbüros in Südtirol zu kaufen. Hier erhält man auch kostenlos den Fahrplan für alle öffentlichen Verkehrsmittel in Südtirol. Sehr beispielhaft, Danke.

Viel Spaß bei eurer Tour