Berchtesgaden am Brunnenhaus (1000m) - Kehlstein Haus (1837m)

Berchtesgaden, Obersalzberg Parkplatz Brunnenhaus – Ligeret Alm – Kehlstein – Kehlstein Haus:
Naturwege, Turnschuhe ausreichend, Wanderstöcke

Für Kinder ist diese Wanderung geeignet.
Einige Worte bevor ich zu dieser schönen Wanderung und der herrlichen Aussicht vom Kehlsein komme. Wie jeder weiß, die kleine braune Laus Adolf Hitler, ließ einst den Obersalzberg zur Festung mit mehreren Bunkern und kleineren Kasernengebäuden ausbauen. Am Kehlstein steht das Domizil Kehlstein Haus in dem sich Adolf Hitler wohl lediglich sieben mal aufgehalten hat. Erschreckt nicht, für Deutsche, Engländer und Amerikaner ist es eine Pilgerstätte.
Wir distanzieren uns aufs schärfste als Wanderführer der braunen und schwarzen Gilde tätig zu werden. Unsere Sache ist die Natur, Hütten und Gipfel.

Die Anfahrt erfolgt von Berchtesgaden über den Obersalzberg und weiter in Richtung Jenner Mittelstation. Kurz vor dem Brunnenhaus ist links ein kleiner Parkplatz auf dem das Auto abgestellt werden kann. Entsprechend der Wanderkarte beträgt hier die Höhe zur Programmierung der Pulsuhr 1000 Meter.
Auch hier treffen wir im Wandergebiet Berchtesgadener Land auf gut ausgeschilderte Wanderwege. Nach circa 300 Metern gabelt sich der Wanderweg, wir halten uns links. Urige Bäume säumen den Weg. Etwa einen Kilometer später wandern wir links an der Ligeret Alm (ca. 1180m, keine Wirtschaft) vorbei. Über die nachfolgende Wegkreuzung gehen wir geradeaus und auf der etwas breiteren Naturstraße weiter. Wenig später wird die richtige Kehlsteinstraße erreicht. Achtung hier herrscht reger Busverkehr, meist kommen mehrere Busse in einer Richtung hintereinander gefahren. Für den öffentlichen Verkehr ist diese Straße gesperrt. Auf akkurat gesetztem Kopfsteinpflaster erfolgt nun die Wanderung weiter. Einige kleine Tunnel werden passiert, prägt euch die Namen ein das ihr auf dem Rückweg die Kinder besser motivieren könnt. Der Parkplatz Kehlstein Panorama (1820m) ist erreicht. Rechts vor dem Tunnel-und Fahrstuhleingang geht der kurze, gut ausgebaute und leichte Wanderweg zum Kehlstein Haus hinauf. Vorbei am Kehlstein Haus und die 100 Meter bis zum Gipfel auf den Kehlstein (1837m). Unmittelbar nach einem kurzen Handschlag mit meinen Weggefährten berühre ich prinzipiell das Gipfelkreuz. Meist lasse ich mich sofort vor dem Gipfelkreuz oder der Hütte fotografieren, das Wetter könnte erfahrungsgemäß schnell umschlagen. Auch der Stempel in der Wanderkarte muß sofort gesetzt werden. Eines möchte ich euch nicht verschweigen, auch ich habe schon einmal vergessen abzustempeln. Wundert euch nicht, die meisten Touristen fahren hier mit dem Bus hoch. Von Ruhe also keine Spur. Bei schönem Wetter bietet sich eine herrliche Aussicht zu den benachbarten Gipfeln.
Königssee, Hoher Göll (2522m), Jenner (1874m), Hundstod (2594m), Watzmann (2713m) und Hochkalter (2607m) sind ein schönes Panorama. Egal wie auch immer, trotzdem sollte dieses Haus besichtigt werden. Bei schönem Wetter vergeht die Rast viel zu schnell. Wir hatten unseren Proviant, schöne Schokowaffeln auf dem Tisch auf dem Freisitz liegen. Eine Alpendohle, mit ihrem markanten gelben Schnabel, kam und ein Teil dieser köstlich schmeckenden Waffeln war sofort geraubt. Aber wir teilen gern.
Der Abstieg kann wie folgt absolviert werden. Im Kehlstein Haus die Benutzung des Fahrstuhls 124 Meter nach unten und dann weitere 124 Meter durch den Tunnel ist für kleine und große Kinder ein Erlebnis. Der Tunnelausgang mündet auf dem Parkplatz Kehlstein Panorama. Es wird der selbe Wanderweg, die Kehlsteinstraße, benutzt. An der Wegkreuzung kurz vor der Ligeret Alm, halten wir uns links und wandern weiter zur Scharitzkehl Alm (ca. 1080m). Von der Kreuzung bis zur Alm werden circa 2 Kilometer bewältigt. Ein schöner ruhiger Platz der zur Rast einlädt. Bis zum Parkplatz unweit des Brunnenhauses sind es noch ein knapper Kilometer.
Im Winter kann an dem Areal um die Scharitzkehl Alm Skilanglauf trainiert werden, die Loipen sind gut gespurt. An den umliegenden schneebedeckten Wanderwegen kann ausgezeichnet gerodelt werden.
Wie so oft sei erinnert, im Wanderpass die Stempel nicht vergessen. Im Ort Ramsau können für ein geringes Entgelt verschiedene Wanderabzeichen für Kinder und Erwachsene erworben werden. Stocknägel gibt es überall. Anfangs habe ich ja nach meinen zahlreichen Wandertouren auch drei Spazierstöcke mit Stocknägeln verziert, es wurden zu viele und wo dann mit den vielen Stöcken hin. Mittlerweile hängen in meiner Garage zwei große Bretter auf denen ich fleißig nagle.
Ansonsten sind für diese Wanderung Trinkflasche, Riegel, Wetterjacke, Handschuhe, Mütze, Wechsel T-Shirt und Fotoapparat empfohlen.
Die Wege sind alle gut ausgeschildert, es wird empfohlen als Wanderkarte die Regio-Cart vom Berchtesgadener Land M 1:30.000 oder der Kompass Wanderführer von der Fleischmann GmbH (ISBN 3-87051-355-1).
Um Kindern die Pflanzen-und Tierwelt zu erklären und etwas Abwechslung in die Tour zu bringen gibt es kleine Taschenbücher ebenfalls aus dem Kompass Verlag.

Achtung, im Hochgebirge schlägt das Wetter schnell um.