Eilenburg (105m) - Pressel (104m) ein Halbmarathonlauf

Länge: 21,1km
Aufstieg gesamt: 20m
Abstieg gesamt: 25m
Temperatur: 22 Grad
Zeit: 1:21:30 Stunden

Ein Lauferlebnis der besonderen Art erwartet einen unweit von Illeburg – Eilenburg. Viele ehrenamtliche Helfer organisierten bisher immer eine gute Laufveranstaltung. Wir sind für euch die Strecke des Halbmarathonlaufes von Eilenburg bis nach Pressel abgefahren.
Einst mehrmals die Strecke selbst gelaufen, betätigte sich Frank die letzten Jahre immer als Fahrer des Begleit-und Versorgungsfahrrades der Spitzengruppe.
Der Höhenmesser in der Pulsuhr ist auf 105 Meter zu programmieren.
Der Start erfolgte wie jedes Jahr an einem Samstagnachmittag im August im Freibad Kiesgrube Eilenburg (105m). Bemerkt sei für alle Läufer, es ist nur der Ehrenstart, der scharfe ist auf der Straße in Höhe Bahnübergang. Der schnelle Asphalt beflügelt meist nicht nur schnelle Läufer. Gewarnt seien all jene die noch nicht so fit sind, hier haben schon viele ihre Körner verschossen. Am Orteinsgang Sprotta biegt die Laufstrecke nach links ab. Einige hundert Meter wird nun auf Betonplatten gelaufen bevor es ab Ortsausgang auf Naturwege geht. Das große Waldgebiet Dübener Heide ist erreicht. Bis etwa Kilometer 10,5 läuft es sich ausgezeichnet. An dieser Kilometermarke ist eine kurze Sandpassage, ca. 300 Meter, wo etwas Kraft und Geschick benötigt wird. Übrigens, als ich das erste mal mit dem Rad als Begleitung mitfuhr wedelte es mich hier über den Lenker. Die Standorte der 5 Kilometer Markierungen stimmen nicht immer, werdet nicht nervös. Von hier an wird das Geläuf schwieriger. Viele Wurzeln spicken den Weg und fordern die ganze Aufmerksamkeit. Auf dem bewachsenem Boden erkennt man die eine oder andere Hohle viel zu spät. Die Strecke schlängelt sich weiter durch die Heide, die wenigen Höhenmeter im flachen Anstieg fallen bei den meist hochsommerlichen Temperaturen schwer. Dort wo man die Lautsprecher hört ist das Ziel nicht mehr weit. Der Campingplatz in Pressel (104m) ist nach 21,1 Kilometern erreicht.
In den letzten Jahren waren immer zwei Getränkestellen unterwegs. Auch am Ziel konnte man wie eine Ziege saufen.
Für unsere gehandicapten Sportler im Rollstuhl ist diese Strecke (Sand, Gras und viele Wurzeln) nicht zu bewältigen.
Für die Kinder gibt es einige Zeit vor dem Start einen 5 Kilometer Lauf. Auf dem superschnellen Asphalt zwischen Eilenburg und Sprotta lief Eric als Schüler jedes Jahr seine Bestzeit. Einmal kam er damit sogar auf Rang zwei der deutschen Bestenliste.
All jene die nicht genug bekommen oder mal etwas nicht alltägliches bewältigen wollen, Sonntag kann man die Strecke zurück laufen. Der sogenannte Zwei-Tage-Marathon fordert allerdings viel Kraft ab, bei den meisten Läufern sind Sonntags früh die Beine noch schwer.
Unterkunft findet man auf den Campingplätzen von Eilenburg und Pressel. Das saubere Wasser der Kiesgrube und des Waldsees locken viele Läufer in die Fluten.
Bis 1990 gab es in Eilenburg jährlich mindestens zwei Straßenläufe. Das war der Winterstraßenlauf im Januar oder Februar, meist bei eisigem Gegenwind. Die zweite Veranstaltung war der Straßenlauf zum Tag des Chemiearbeiters im November. Des weiteren fand am 21.Mai 1980 fand bei brütender Hitze der Straßenlauf der Bezirksspartakiade des Bezirkes Leipzig statt. Übrigens Frank (16 Jahre) konnte sich da in der AK 16/17 die Silbermedaille in 1:13:53,4 Stunden sichern. In den ehemaligen Marathonschuhen von Zeha hatte er gratis 11 Blasen unter dem einen Fuß tapfer aber unter großen Schmerzen erkämpft. Ein Arzt schüttelte anschließend nur den Kopf. Gelaufen wurde damals viermal zwischen Eilenburg und Sprotta. Trotzdem ein schönes Erlebnis.

Viel Spaß