Davoser Seelauf

Länge:                         4,0 km

Aufstieg gesamt:           20 Meter

Abstieg gesamt:            20 Meter

HF-Durchschnitt:         175 S/min

Maximalpuls:                183 S/min

Zeit:                             13:58 Minuten

Im schweizerischen Kanton Graubünden, in Davos (1560m) der höchstgelegenen Stadt Europas, findet jährlich eines der großen volkssportlichen Ereignisse für Läufer und Wanderer statt. Aber auch außerhalb dieser Veranstaltung kann man sich selbst einige Erlebnisse schaffen.

Als einer der etwas ruhigeren Läufe gilt der Davoser Seelauf. Der Start erfolgt auf dem Parkplatz neben der Galerie am Ortseingang von Davos aus Richtung Wolfgangpass. Bisher erfolgte der Start 18.00 Uhr. Auf der fast flachen Laufstrecke, gerade mal 20 Höhenmeter je Runde, um den Davoser See wird wechselnd auf Steinsand und Naturboden gelaufen. Spikes können aber infolge des doch stellenweise sehr harten Untergrundes nicht genutzt werden. Ab den kleinen Hotels (kleiner Anstieg) verläuft die Strecke auf Waldwegen am südlichen Seeufer entlang und ist nicht mehr so windanfällig. Auch beim Laufen kann man die Eichhörnchen beobachten, sollte jedoch immer auf den Weg schielen um nicht über eine Wurzel zu stürzen. Nun wieder direkt am Ufer des Davoser See wird entlang der Bootsstege geknüppelt. Das Ziel ist schon zu erspähen. Auf den letzten 100 Metern werden noch mal rund 10 Höhenmeter gemacht. Die Runde ist etwa 4 Kilometer lang und reicht um richtig zu schnaufen und schwitzen. Für all jene die nicht genug bekommen können, lockt eine zweite Runde.

Im Jahr 2004 siegte hier Eric mal beim „Läufchen“ über 4 Kilometer. Mit ein-und auslaufen kommt man locker auf 10 Kilometer. Aber wer die oben angegebene Zeit knacken möchte muß schon ganz schön knüppeln. Wie ihr am Maximalpulswert seht, war das aber noch nicht das Ende der Fahnenstange. Übrigens, vormittags wurde mit Skirollern in der klassischen Technik ein Berglauf von Frauenkirch nach Sertig Dörfli mit einer Gesamtanstiegshöhe von 340 Höhenmetern auf 6,5 Kilometern in 33:20 Minuten im Training von Eric absolviert. Der Maximalpuls betrug dabei 198 Schläge pro Minute.

In dieser Davoser Sportwoche kann noch bei allerhand anderen Läufen gestartet werden. Davoser Nachtlauf (Samstag), Seelauf (Dienstag), Bergsprint (Freitag) und als Höhepunkt der SwissAlpin Marathon (Samstag). Die Sportwoche wird durch Vorträge, besondere Filme im Kino und eine Marathonmesse abgerundet.

Wer noch andere Unternehmungen in dieser herrlichen Gegend tätigen möchte benötigt sehr viel Zeit. Laufstrecken gibt es genügend. Wer von A nach B läuft kann gut mit der Eisenbahn zum Ausgangspunkt fahren. Mit dem Rennrad, MTB oder Skirollern hat man die Qual der Wahl. Viele Pässe und herausfordernde Anstiege verlangen ganz einfach bezwungen zu werden. Die Wege sind alle ausgezeichnet mit Wanderwegweisern ausgeschildert, auch ohne Karte kommt man gut zum Ziel.

Freunde der Eisenbahn kommen hundertprozentig auf ihre Kosten. Das Schienennetz der Rhätischen Bahn (RhB) ist das größte europäische Schmalspurnetz (Meterspurnetz). Ob rollendes Material oder Bauwerke, ich wurde mächtig verzaubert. Egal ob Wanderung oder Fahrt mit einem der roten Züge, es wird keiner enttäuscht. Zu nennen ist auch der Eisenbahnlehrpfad von Bergün nach Preda. Schautafeln entlang der Albulalinie bieten viel Abwechslung.  

Freunde des Gerstensaftes können in Monstein ihr eigenes Bier brauen.

Die Schwimmhalle mit angrenzendem Freibad lockt natürlich bei herrlichem Sonnenschein nicht nur die Wasserratten an.

Auch in den Hütten kann der Hüttenstempel in den Wanderpass für das Wanderabzeichen dieser Region gedrückt werden. Stocknägel gibt es für die Sammler ebenfalls.

Als Wanderkarte ist für diese Tour zu empfehlen „Davos-Wanderland“ Sommerkarte im

M 1:50.000, aus dem OF Orell Füssli Verlag.

Eisenbahnfans sei das Buch, Rhätische Bahn – Eisenbahnerlebnis in Graubünden von Bernhard Studer mit der ISBN 3-905404-23-0, wärmstens empfohlen. Ein ausgezeichnetes Werk zur Planung der Touren und der Erläuterung des Eisenbahnerlebnisses in und um Graubünden.

Um Kindern die Pflanzen-und Tierwelt zu erklären und etwas Abwechslung in die Tour zu bringen gibt es kleine Taschenbücher aus dem Kompass Verlag.

Die Blumen-und Tierwelt inmitten einer mir scheinbar heilen Natur ist sehr erholsam.

Wir fanden eine saubere Natur vor, tragt bitte auch ihr euren Anteil dazu bei.

Achtung, im Hochgebirge schlägt das Wetter schnell um.

Viel Spaß bei eurer Tour