Wurzener Parklauf

Laufveranstaltungen wuchsen wie Pilze aus dem Boden.

Im Jahr 1979 wurde der erste Parklauf in Wurzen durchgeführt. Auf dem verwinkelten Rundkurs im Wurzener Stadtpark waren am 1. Juli 1979 die 15 Kilometer zu laufen. Der bereits austrainierte Bernd Jackstatt siegte vor Frank Thomas. Der damalige Wurzener Bürgermeister Kurt Hesse lief ebenfalls die 15 Kilometer und nahm anschließend die Siegerehrung vor.

Am 27. Juni 1982 fand ein weiterer Parklauf in Wurzen statt. Der Lauf führte über 20 Kilometer, ebenfalls auf einem Rundkurs, mit veränderter Streckenführung statt. An diesem Tag hatte sich schon ein großes und schnelles Läuferfeld eingefunden. Das Tempo in der Spitze war auf dem verwinkelten Rundkurs sehr hoch. Zwei spätere DDR-Meister, Rettig und Schlag, machten Druck um erst einmal frei laufen zu können. Wir waren frühzeitig als Troika unterwegs. Der Zieleinlauf: Sieger Andreas Rettig, Platz 2 Thomas Schlag, Platz 3 Frank Thomas (1:12:20 h). Ich glaube so schnell wurde noch nie im Wurzener Stadtpark gelaufen.

Es sei bemerkt, die Trainingsgruppe von Jürgen Kallin der unter anderem Andreas Rettig und ich Frank Thomas über Jahre angehörten trainierten vorwiegend im Wurzener Stadtpark. Es wurde aber nur auf einer Runde von 1,5 Kilometer und einer Runde von 1,0 Kilometer gelaufen. Später nur noch auf der 1,0 Kilometer langen Runde. Wir kannten jeden Stein, jede Wurzel und jedes Loch. Strecken bis 35 Kilometer wurden auf der 1 Kilometer langen Runde gelaufen. Als Vorteil zeichneten sich die genaue Zeitmessung und gute Versorgung aus. Der Nachteil muß nicht unbedingt erläutert werden, es war sehr eintönig.

Bei 1000 Meter Läufen im Rahmen des Intervalltrainings war es nicht schwer auf der 1 KM Runde unter 3:00 Minuten zu bleiben. Als größte Schwierigkeit sei hier die Spitzkehre am Teich vor dem Nilpferd zu nennen.

Bei den späteren Stundenläufen mit Musik im Sommer wie auch im Winter bei Schnee wurden im Wurzener Stadtpark nicht annähernd solche schnellen Zeiten erreicht. Eric lief beim Silvesterlauf im Stadtpark, den er am 31.12.2003 als Traingslauf bestritt 14960 Meter. (gelaufen auf verwinkelter 440 Meter Runde). Das war zwar der Sieg aber unbedeutend und so wie ich mich erinnere auch der Rekord dieser Veranstaltung. Für den Burschen war ja die Wintersaison als Skilangläufer wichtiger.

Würde man die Läufer aus Jürgen Kallins ehemaliger Trainingsgruppe fragen wie viele Kilometer sie im Stadtpark gelaufen sind, manche würden locker über 20.000 Kilometer kommen.

 

Viel Spaß