Jatzmeder-Rinerhorn (2054m) – Davos/ Glaris (1475m)

Strecke:                  Naturweg, Asphalt

Länge:                     ?

Aufstieg gesamt:      0 m

Abstieg gesamt:       578 m

HF-Durchschnitt:     73 S/min

Maximalpuls:           112 S/min

Temperatur:             4 Grad

Zeit:                        1:53:10 Stunden (eine halbe Stunde weniger ist mühelos möglich)

Wanderland Schweiz, Kanton Graubünden, Landschaft Davos – da muß man ganz einfach die Natur genießen und irgendeine Form der Bewegung suchen, Kerstin und ich schnürten die Wanderschuhe. Nachdem es vormittags über den Gotschnagrat ging, sollte es am Nachmittag etwas ruhiger ablaufen. In Davos/ Glaris (1475m) in eine Vierergondel der Seilbahn gestiegen sparten wir uns den Aufstieg nach Jatzmeder-Rinerhorn (2054m). Unter den Seilen schlängelte sich der Wanderweg entlang. Oben angelangt blies ein ganz schöner Sturm und die gemessenen 4 Grad taten ihr übriges um die ganze Sache unangenehm zu gestalten. Auf dem großzügig angelegten und gut gesicherten Spielplatz am Bergrestaurant tummelten sich trotz der widrigen Bedingungen noch etliche Kinder. Ihnen schien die Kälte nichts auszumachen. Auch für sie wäre die Wanderung unproblematisch.

An der Bergstation Jatzmeder-Rinerhorn muß der Höhenmesser in der Pulsuhr auf 2054 Meter programmiert werden. Kurz den grandiosen Ausblick zur gegenüberliegenden Talseite mit dem Weissfluhgipfel (2838m) und den benachbarten Zuckerhüten genossen, wurde zügig auf dem Naturweg ins Tal gewandert. Allerdings hatten wir nach wenigen Metern schon drei Weggefährten und so mußte bereits der erste Fotohalt eingelegt werden. Diese drei Rehe hatten uns sicherlich schon wesentlich eher erspäht. Auch sie waren neugierig, verweilten mehrere Minuten am Ort und boten uns ausgezeichnete Fotomotive. Das Gefälle begann und uns kam eine Frau mittleren Jahrgangs auf ihrem MTB entgegen. Wie eine Bergziege, ganz ruhig kurbelte sie mit einem runden Tritt scheinbar mühelos den Berg hinauf. Als wir weiter wandern wollten rebellierte Kerstins Knie. Anstatt den Rückweg zur Seilbahn anzutreten, quälte sich meine Frau zum Etappenziel. Vorbei an der Rieberalp (1940m) ging es nicht so recht vorwärts. Von der Abkürzung zwischen Jatzmeder und Rieberalp wird Familien mit kleinen Kindern dringend abgeraten, der Weg über die vielen Wurzeln ist sehr steil abfallend. Für uns schien der Weg bis zur Riederalp (1764m) immer länger zu werden, zum Glück stand da eine Bank. Scheibenkleister.... Weiter ging´s , die ersten Häuser von Spina (1598m) tauchten auf. Als wir den obersten Bauernhof passierten erinnerte ich mich sofort an den von mir im Jahr 1997 bewältigten SWISS AlpinePostmarathon. Hier führte die Laufstrecke lang. Aber das ist ein anderes Erlebnis an das ich sehr gern zurück denke. Wenige Meter später wird für kurze Zeit auf der Asphaltstraße gewandert. Zurück auf dem Naturweg werden die letzten Meter bergab bewältigt. Endlich ist unser Etappenziel am Parkplatz der unteren Seilbahnstation erreicht. Im Tal angelangt war wieder herrliches Wetter. Ich habe es oben bereits bemerkt, da wir sehr langsam unterwegs waren, kann man sicherlich eine halbe Stunde von der Wanderzeit abrechnen.

Als Kartenmaterial wird empfohlen. Wanderkarte Davos Wanderland 1:50.000, ISBN 3 907 57006 5 aus dem Verlag Orell Füssli. Es sei bemerkt, auf dieser kurzen und gut ausgeschilderten Tour wird diese nicht benötigt.

Die Blumen-und Tierwelt inmitten einer mir scheinbar heilen Natur ist sehr erholsam.

Wir fanden eine saubere Natur vor, tragt bitte auch ihr euren Anteil dazu bei.

Achtung, im Gebirge schlägt das Wetter schnell um.

Viel Spaß  bei eurer Tour