La Ste-Baume (172m) – Pic du Cap Roux (444m) – Col du Cap Roux – Col du St-Pilon – La Ste-Baume (172m) – Grotte Chapelle (268m) – La Ste-Baume (172m)

Strecke:                  Naturwege, Geröll, Klettersteig

Aufstieg gesamt:      430 m

Abstieg gesamt:       430 m

HF-Durchschnitt:     100 S/min

Maximalpuls:           143 S/min

Temperatur:            37 Grad im Schatten

Zeit:                        2:06:30 Stunden 

Auch im Frankreich Urlaub an der Cote dÀzur kann unweit vom Meer im Esterel Gebirge ausgezeichnet gewandert werden. Unweit von Agay (0m) wählten wir (Kerstin, Eric und Frank) an dem Punkt La Ste-Baume (172m) unseren Ausgangspunkt zu dieser Wanderung zur Grotte Chapelle. Über eine kurze Treppe erreicht man das Holzkreuz bereits nach 2 bis 3 Minuten. Wenige Meter entfernt befindet sich eine Quelle um die Trinkflasche gegebenenfalls zu füllen. Auf gut begehbaren Naturwegen werden gleichmäßig Höhenmeter gemacht. Wir halten uns diesmal östlich um nicht auf den Pic du Cap Roux (444m) zu gelangen. Noch immer im bewaldeten, ja zum Teil zugewucherten Gelände ist es trotz der großen Hitze erträglich, ist man doch fast die ganze Zeit im Schatten. Gigantische schroffe Felsen mit Höhlen lassen diese bis dahin fast ungeahnte Natur hautnah erleben. Unser „Rennpferd“ Eric fragt an einer Weggabelung wie weiter, da ich keinen Hinweis erkenne bleiben wir auf dem Hauptweg. Eric wandert einige Meter voraus. Ich schaue immer wieder etwas nervös auf den Höhenmesser, denn mittlerweile werden richtig Höhenmeter gemacht. Wir sind schon viel zu hoch und wir können uns nur noch überraschen lassen wo wir stranden. Plötzlich stehen wir auf dem Gipfel des Pic du Cap Roux (444m) und werden von französischen Wanderern herzlich begrüßt. So habe ich mir das nicht vorgestellt, jedenfalls ist an diesem Tag prächtige Sicht. Auf einem steinernen runden Sockel ist eine Windrose mit den markanten Punkten und Entfernungen des Esterel Gebirges aufgemalt. Bis Paris ist es etwas weiter. Wir genießen die Aussicht. Es dauert nicht lange und ein TGV taucht auf dem Eisenbahnviadukt in Antheor auf, ein herrliches Panorama. Nach einigen Minuten setzen wir unsere Wanderung mit dem Abstieg in westliche Richtung fort. Wir wandern über den Col du Cap Roux hinüber zum Col du St-Pilon und zum Ausgangspunkt unserer Wanderung dem Punkt La Ste-Baume (172m). Das Tagesziel wurde bisher nicht erreicht und so beginnen wir nochmals. An der bereits genannten Weggabelung biegen wir nun nach rechts vom Hauptweg ab. Schnell werden hier nun Höhenmeter gemacht. Steigen, steigen, steigen. Nach einigen Minuten sichte ich auf einem Stein eine kleine Markierung mit einer Kapelle. Und wenige Minuten später taucht eine aus Steinen gesetzte Wand mit einem Durchgang auf. Trittsicherheit ist nun gefragt, der Klettersteig ist durch eine Eisenstange und Seile gesichert. Durch eine kurze Hohle hinauf zu dieser nachgebildeten Himmelspforte, ein kurzer Fotohalt und dann geht es einige Meter runter. Meine kurzen Beine wirken sich wieder nachteilig beim hinabsteigen aus. Nach wenigen Minuten stehen wir nun an der Grotte Chapelle (268m). Liebevoll ist dieser kleine Andachtsraum in dieser Höhle gestaltet. Auch Kerstin nimmt eine Eintragung im Besucherbuch/ Gipfelbuch vor. Nach einigen Minuten nehmen wir den Rückweg in Angriff. Trotz der Wanderstöcke haben wir auf dem Klettersteig keinerlei Probleme. Kurz vor unserem Ausgangspunkt, La Ste-Baume (172m), nehmen wir drei die kühlende Erfrischung aus der Quelle. Herrlich das klare kalte Wasser.

P.S. bevor ich die Wanderschuhe in den Dachkoffer des Auto legte kontrollierte ich die Schuhsolen auf Sauberkeit, Kerstin war wieder ins „Hundeglück“ getreten.

Trinkflasche dringend empfohlen, die Wanderstöcke haben sich wie so oft bewährt.

Als Kartenmaterial wird empfohlen die Wanderkarte Frejus.St-Raphael (Corniche de L`Esterel) im Maßstab 1:25.000 von IGN.

Die Blumen-und Tierwelt inmitten einer mir scheinbar heilen Natur ist sehr erholsam.

Wir fanden eine saubere Natur vor, tragt bitte auch ihr euren Anteil dazu bei.

Achtung, im Gebirge schlägt das Wetter schnell um.

Viel Spaß  bei eurer Tour