Glanegg (482m) - Zeppezauer Hütte (1664m) - Geiereck (1805m) - Salzburger Hochthron (1852m)

Glanegg – Zeppezauer Hütte – Geiereck – Salzburger Hochthron:

Strecke: Naturwege, Steige, Leitern

Ausgangspunkt für diese Tour ist Glanegg in Österreich. Vom Autobahnknoten Salzburg Süd befindet sich dieser kleine Ort circa 3km nordwestlich entfernt. Das Auto kann im Ort abgestellt werden.
Für Kleinkinder ist diese Strecke nicht zu empfehlen.
Erneut erwartet die Bergwanderer eine schöne Tour auf den Untersberg. Einmal bin ich diese Tour schon gegangen und wurde von Geiern überrascht.
Der Höhenmesser in der Pulsuhr kann auf 482m programmiert werden. Vorbei am Rositten Haus teilt sich der Weg. Wir gehen den Weg mit der Nummer 417, also den linken Abzweig. Auf den ersten Kilometern werden kräftig Höhenmeter geschrubbt. Wir wandern über den Reitsteig, östlich erstreckt sich der Bierfasselkopf. Als Alternative gibt es den Weg mit der Nummer 460 (dieser soll aber schwieriger sein), beide Wege kommen unterhalb der Zeppezauer Hütte wieder zusammen. Wer optimale Konditionsreserven hat und gut zu Fuß ist kommt schnell vorwärts durch die Steinerne Steige. Über einige Leitern muß nun gestiegen werden, mir war bei dieser Sache schon nicht wohl. Ich schaute mal kurz nach oben und traute meinen Augen nicht, über mir kreisten 5 oder 6 riesige Vögel. Sollten das etwa Geier sein. Hatten diese schon eine füllige Malzeit erspäht. Straff setzte ich meine Wanderung fort und erreichte wenig später die Zeppezauer Hütte (1664m). Der gealterte bärtige Hüttenwirt erzählte mir das es tatsächlich Geier waren die vor einigen Jahren ausgewildert wurden. Ich sage nur, prächtige Vögel. Nach einer kurzen Rast geht die Tour weiter auf`s Geiereck (1805m) und schließlich auf den Salzburger Hochthron (1852m). Die Berührung des Gipfelkreuzes ist für mich eine Pflichtaufgabe.
Der Rückweg gestaltet sich nicht so kraftraubend.
Wer eine andere Tour gehen möchte kann über den Salzburger Hochthron zur Toni-Lenz-Hütte oder über den Berchtesgadener Hochthron absteigen. Vergleiche unser Tourenangebot.
Auch in der Zeppezauer Hütte kann der Hüttenstempel in den Wanderpass für das Wanderabzeichen dieser Region gedrückt werden. Stocknägel gibt es für die Sammler ebenfalls.
Teleskopwanderstöcke bewährten sich auch bei dieser Tour.
Als Wanderkarte ist für diese Tour zu empfehlen „Berchtesgadener Land“ im M 1:30.000, aus dem RV Verlag.
Um großen Kindern die Pflanzen-und Tierwelt zu erklären und etwas Abwechslung in die Tour zu bringen gibt es kleine Taschenbücher aus dem Kompass Verlag. Geier sind natürlich darin auch abgebildet.
Für Laufinteressierte sei der Untersbergmarathon erwähnt.

Achtung, im Hochgebirge schlägt das Wetter schnell um.

Viel Spaß bei eurer Tour