Splügenpass (2115m) - Splügen (1457m) - Splügenpass (2115m)

Strecke: Asphalt, Rennrad möglich
Länge: 17,7 km (9 km, 11 %)
Aufstieg gesamt: 636 m
Abstieg gesamt: 633 m
HF-Durchschnitt: 130 S/min
Maximalpuls: 160 S/min
Temperatur: 17 Grad im Schatten
Zeit: 1:09:08 Stunden

Im Ort Splügen (1457m) übernachtet, wurde der Tag in Ruhe angegangen. Nach einem ausgiebigen Frühstück wurde mit dem Auto auf den Pass gefahren.
Den Höhenmesser in der Pulsuhr programmierte ich auf 2115 Meter bevor ich mein MTB sattelte.
Bei noch recht frischen Temperaturen zog ich mir meine alte Wetterjacke über und rollte vom Splügenpass (2115m). Nach 17:22 Minuten erreichte ich den Ort Splügen (1457m). Auf der Brücke die über den Hinterrhein führt, hielt ich kurz an, zog meine Wetterjacke aus und begann den Aufstieg. Schnell werden die ersten Höhenmeter in den Kehren gemacht, daß Radfahren macht Spaß. Wie so oft bewährt sich ein runder Tritt. Nach Norden, in Richtung Splügen, tut sich eine herrliche Sicht auf. Es folgt eine Passage wo die Straße fast eben ist und es gut rollt. Wenig später fahre ich parallel zum Hüscheren Bach. Erneut rein in die Kehren, weiter werden Höhenmeter geschrubbt. Kühe schauen mir beim strampeln zu. Nach circa 8 Kilometern passiere ich das Berghus. Rechts erscheint eine alte Galerie, nach einer Kurve bin ich schon auf dem Splügenpass (2115m). Eine schöne Tour ist beendet. Das obligatorische Foto wird gemacht und schnell trockene Bekleidung angezogen. Im nachhinein erzählen mir Kerstin und Eric, daß sie während meiner Radtour eine schöne Wanderung am Pass gemacht haben. Das Wetter war ja auch prächtig.
50 Meter hinter der Passhöhe verläuft schon die Grenze zwischen der Schweiz und Italien, wer in Richtung Süden weiter radelt benötigt Ausweispapiere. Übrigens, der Grenzübergang ist nur von 05.00 Uhr bis 24.00 Uhr geöffnet. In Montespluga, in Italien, können Stocknägel und kleine Aufkleber erstanden werden. Rechts hinter dem Ortseingang befindet sich das Tourismusbüro.

Die Blumen-und Tierwelt inmitten einer mir scheinbar heilen Natur ist sehr erholsam.
Wir fanden eine saubere Natur vor, tragt bitte auch ihr euren Anteil dazu bei.

Achtung, im Gebirge schlägt das Wetter schnell um.

Viel Spaß bei eurer Tour