Malbun (1600m) – Sareiserjoch (2003m) – Malbun (1600m)

Strecke:                  Asphalt, Naturwege

Länge:                     ca. 8 km

Aufstieg gesamt:      420 m

Abstieg gesamt:       420 m

HF-Durchschnitt:     102 S/min

Maximalpuls:           148 S/min

Temperatur:             27 Grad Berg, 33 Grad Malbun

Zeit:                         1:57:52 Stunden (Aufstieg 62:37min, Abstieg 54:15min)

Malbun im Fürstentum Liechtenstein ist im Sommer ein ruhiges Örtchen mit allerhand Wandertouren, wenn nicht gerade die Tour de Suisse zu Gast ist. Am Vorabend des Zieleinlaufes kam auch ich in dieses schöne Bergdorf. Nach dem Abendessen (Spagetti in Tomatensose aus der Konserve) machte ich noch einen Spaziergang durch das Dorf. Eine Ruhe, die Bürgersteige wahren schon längst hoch geklappt. Ich entdeckte einige Wanderwegweiser und studierte anschließend meine Wanderkarte. In der Nacht öffnete der Himmel wieder einmal seine Schleusen, es regnete ununterbrochen. Am Morgen keine Wolke am Himmel, da mussten natürlich die Schuhe geschnürt werden. Aber nun zur Wanderung.

Der Höhenmesser in der Pulsuhr muß zum Start auf 1600 Meter programmiert werden. Ich beginne meine Wanderung auf dem ersten Parkplatz hinter dem Ortseingangsschild. Auf dem Asphalt wandere ich die ersten Meter, es werden gleich Höhemeter gefressen. Hinter der Ortsmitte stehen dann mehrere gut sichtbare Wanderwegweiser. Entsprechend der Ausschilderung in Richtung Sareiserjoch wandern. Die angegebene Wanderzeit beträgt 1:15 Stunde. Weiter geht es auf dem Asphalt. Ich höre schon die Murmeltiere pfeifen, kurz vor mir huscht eins über die Straße. Rechts des Weges standen zwei Esel, der eine war recht neugierig und zutraulich. Saftige Wiesen, herrliche Alpenblumen, das wandern macht Spaß. Als dann die Asphaltstraße verlassen wird und es auf einem Naturweg weiter geht werden Höhenmeter gemacht. Vorbei an der Alm Turnal (1805M), links halten immer die Berghütte im Blick. Ein Panorama wie im Wanderführer, die Schritte fallen leicht obwohl nun immer mehr Höhenmeter gemacht werden. Nach 62:37 Minuten erreiche ich die Berghütte Sareiserjoch (2003m). Ich wandere noch etwa 200 Meter bis auf den kleinen Rücken wo die Antennenstation steht. Eine wunderschöne Aussicht in alle vier Himmelsrichtungen. Ohne Grenzkontrolle schweifen meine Blicke auch nach Österreich. Die Sonne scheint immer mehr, es wird fast zu warm. Zurück zur Hütte und einige Minuten verweilt. Wenn ich alle meine Eindrücke auf Bilder festhalten könnte. Eine Großmutter bedient meinen Fotoapparat und mein Erinnerungsfoto ist gesichert. Ich beginne wenig später mit dem Abstieg, erneut vorbei an der Alm Turnal, als ich unterhalb dieser bin entdecke ich bei einem Blick zurück ein großes Eisenkreuz auf einer Felsspitze neben der Hütte. Habe ich beim Auf-und Abstieg geschlafen? Konzentriert wandere ich weiter, die Esel schauen mir wieder neugierig zu. Einige Minuten später erreiche ich Malbun. Am kleinen Souvenirladen, in dem auch etwa 2m² das Tourismusbüro beinhalten, beende ich meine Tour Wanderung durch diesen herrlichen Fleck im Fürstentum Liechtenstein.

Auch wenn Wanderschuhe immer sicherer sind, aber für diese Tour hat man mit Turnschuhen keinerlei Probleme.

Gehandicupte Mitmenschen haben die Möglichkeit mit dem Lift/ Seilbahn bis neben die Berghütte Sareiser zu fahren.

Für Kinder ist diese Tour geeignet.

Für mich stand anschließend das eigentliche Erlebnis in Malbun auf dem Programm. Die Etappenankunft der 4. Etappe der Tour de Suisse 2007. Bereit vier Stunden vor dem Zieleinlauf platzierte ich mich 100 Meter vor dem Ziel. Gespräche mit angenehmen Sportbegeisterten verließen die Zeit wie im Flug vergehen. Ein leitender Regierungsbeamter schickte mir einen sehr schönen Bildband des Fürstentums Liechtenstein zur Erinnerung, das Buch war bereits vor mir in Wurzen.

Sammler von Stocknägeln und kleinen Aufklebern kommen auf ihre Kosten, der Stempel des Fürstentums ist eine Augenweide.

Als Kartenmaterial werden empfohlen die Wanderkarte Feldkirch - Vaduz im Maßstab 1:50.000 aus dem Kompass Verlag, ISBN 3-85491-023-1.

Die Blumen-und Tierwelt inmitten einer mir scheinbar heilen Natur ist sehr erholsam.

Wir fanden eine saubere Natur vor, tragt bitte auch ihr euren Anteil dazu bei.

Achtung, im Gebirge schlägt das Wetter schnell um.

Viel Spaß  bei eurer Tour