Passo di Resia / Reschenpass (I) (1455m) – Nauders (A) (1327m) – Finstermünzpass (1116m) – Nauders (A) (1327m) – Reschenpass / Passo di Resia (1455m) – Reschen / Resia (I) (1505m) – Graun im Vinschgau / Curon Venosta, Turm im Reschensee (1495m)

Strecke:                  Asphalt, Rennrad möglich

Länge:                     29,0 km

Aufstieg gesamt:      393 m

Abstieg gesamt:       338 m

HF-Durchschnitt:     122 S/min

Maximalpuls:           149 S/min

Temperatur:            18 Grad Reschenpass, 12 Grad Finstermünzpass, 22 Grad Reschensee

Zeit:                        1:26:20 Stunden

Ich begann meine Tour im Alta Val Venosta / Obervinschgau an der Passhöhe vom Passo di Resia / Reschenpass (1455m) an der Grenze von Italien nach Österreich, der Schneidelinie von Südtirol und Tirol.

Der Höhenmesser in der Pulsuhr muß zum Start auf 1455 Meter programmiert werden, Frank sattelt sein MTB. Die alte Wetterjacke wird wieder als guter Windschutz dienen.

Bei Sonnenschein erfolgt der Start. Ohne weitere Anstrengung rollt es ganz locker in der langen Gefällepassage vorbei an Nauders (A) (1327m) und an der alten Festung Nauders, ein interessantes Bauwerk was das Tal nach Norden und Süden überwacht. Heute beherbergt diese ehemalige Festung ein Museum. Von jetzt an muß unbedingt mit Licht Vorder-und Rücklicht) gefahren werden !!! Der beginnende Tunnel ist sehr dunkel, in den nachfolgenden Galerien ist es nur wenig heller. Eigentlich wollte ich ja meine Tour auf diese zwei Pässe in Österreich, im Inntal, an der Kajetansbrücke starten, aber eine Vollsperrung der Straße wegen einer Baustelle begrub dieses Vorhaben. Das hatte auch sein gutes, so war im Tunnel und den Galerien eine gähnende Leere und Ruhe. Das radeln war viel angenehmer. Die letzte Galerie bewältigt, endlich wieder richtiges Licht und eine gute Aussicht über das Inntal. Auf dem Finstermünzpass (1116m) folgte die Wende. Ein Schild mit der Passhöhe habe ich nicht erspäht. Erneut durch das schwummrige und dunkle gekurbelt, rollt es im Anstieg gut. Erneut vorbei an der alten Festungsanlage, die damaligen Wächter hätten mich schon beizeiten erspäht. Die letzten Kehren hinauf nach Nauders (1327m). An der Straßenkreuzung die von der Norbertshöhe aus Richtung Schweiz (Grenzübergang Martina) kommt, steht rechts eine alte Wassermühle. Trog und Mühlrad sind erhalten. Auf der linken Seite steht Schloß Naudersberg. Gleichmäßig werden Höhenmeter gefressen. Die Passhöhe Reschenpass / Passo di Resia (1455m) ist erklommen, ich bin wieder in Italien. Das Erinnerungsfoto vor dem Schild der Passhöhe wird wie immer gemacht. Links und rechts der Straße blühen auf den Wiesen Krokuse so weit das Auge reicht. Ich fahre ab jetzt auf den gut markierten und ausgebauten Radweg. Der Ort Resia / Reschen (1505m) wird passiert. Rechts der Straße, also westlich, befindet sich der Reschensee. Ein herrliches Panorama, die verschneiten Bergketten verzaubern einen regelrecht. Weiter wird nun locker getreten das Wahrzeichen dieser Region und das vielmals als Foto abgelichtete Türmchen der ehemaligen Kirche von Curon Venosta / Graun im Vinschgau ist sichtbar. Vor mir steht der Turm dieser ehemaligen Kirche im Stausee, mein Ziel ist erreicht, ich sattle auf 1495m ab. In 1:26:20 Stunden bin ich 29,0 Kilometer mit dem MTB gefahren. Ein Teil des Dorfes wurde 1949/1950 gesprengt um den Stausee anlegen zu können. Ein Modell in einer Vitrine zeigt und beschreibt diese Landschaft vor 60 Jahren. Der Weg um den See beträgt 15,1 km, jährlich findet hier der Reschenseelauf statt. Die Internetadresse lautet: www.reschenseelauf.it .Die Strecke ist das ganze Jahr gekennzeichnet, nach jedem Kilometer steht ein Schild. Diverse Schautafeln weisen den Weg zur richtigen Erwärmung, Dehnung und das Höhenprofil, es ist alles sehr sauber und gepflegt. Für Rollstuhlfahrer ist der Weg am östlichen Seeufer geeignet. Am Westufer befinden sich für Rollis zu steile Anstiege. Mitreisende Kinder und andere Begleitpersonen finden viel Abwechslung am See. In Höhe der Kirche im See, ist vor dem Tunnel ein Parkplatz mit Toilettenanlage vorhanden.  

Als Alternative für die Pedalritter kann auch eine andere Streckenführung durch drei Alpenländer, Italien-Österreich-Schweiz empfohlen werden. Start auf dem Reschenpass, Nauders links weg in Richtung Norbertshöhe, Abfahrt bis in die Schweiz nach Martina, hier rechts weg durch das Inntal und erneut nach rechts abbiegen. Kajetansbrücke, Aufstieg Finzmünsterpass, Nauders und zum Reschenpass. Achtung, der Personalausweis wird an der Grenzkontrolle Martina benötigt.

Sammler von Stocknägeln und kleinen Aufklebern kommen auf ihre Kosten.

Als Kartenmaterial werden empfohlen. Die Wanderkarte Obervinschgau / Alta Val Venosta im Maßstab 1:35.000 aus dem Kompass Verlag, ISBN 3-85491-580-2. Autoatlas Italien im Maßstab 1:225.000, ISBN 88-365-2240-8. Autoatlas Österreich im Maßstab 1:100.000, ISBN 3-89513-113-X. Autoatlas Schweiz im Maßstab 1:250.000, ISBN 3-8283-0048-0.

Die Blumen-und Tierwelt inmitten einer mir scheinbar heilen Natur ist sehr erholsam.

Wir fanden eine saubere Natur vor, tragt bitte auch ihr euren Anteil dazu bei.

Achtung, im Gebirge schlägt das Wetter schnell um.

Viel Spaß  bei eurer Tour