Kyffhäuser (457m) – Kelbra (181m) – Kyffhäuser (457m)

Strecke: Asphalt, Rennrad möglich
Länge: 14,6 km
Aufstieg gesamt: 383 m
Abstieg gesamt: 388 m
HF-Durchschnitt: 134 S/min
Maximalpuls: 159 S/min
Temperatur: 21 Grad im Schatten
Zeit: 52:15 Minuten

Auch im Jahr 2006 habe ich mich wieder unter die Speichenschinder gemischt. Am Fuße von Kaiser Barbarossa, genannt Rotbart, am Kyffhäuserdenkmal (457m) sollte diesmal eine Radtour durch den Südharz in Thüringen beginnen.
Den Höhenmesser in der Pulsuhr programmierte ich auf 457 Meter bevor ich mein MTB sattelte.
Aus logistischen Gründen begann ich meine Radtour am Fuße des Kyffhäuserdenkmals. Die ersten paar hundert Meter bergab rollend mußte der Huckel (475m) zur Kreuzung Abzweig Fernsehturm getreten werden. Rechts abbiegen. Ab dieser Kreuzung ist Konzentration gefragt, in 16 S-Kurven geht es nun 7,3 Kilometer durchweg bergab bis Kelbra (181m). Im Ortszentrum drehte ich mein Rad und begann mit dem Aufstieg. Schon an der Gesamthöhe läßt sich schnell erkennen das dieser Anstieg nicht mit einem Alpenpass vergleichbar ist. Dennoch hat er seine Reize. Auch Kräder lockt es an, das knattern hört man beizeiten, alle fahren flott aber sehr kooperativ. Wie so oft zahlt sich ein runder Tritt aus, es rollt zügig vorwärts. Ich zähle die Kehren nicht, irgendwann bin ich wieder auf der besagten Kreuzung zum Fernsehturm und muß die Hauptstraße nach links verlassen, es rollt gut. Unmittelbar vor dem letzten Parkplatz unterhalb des Denkmales muß ebenfalls nach links abgebogen werden. Auf einem Naturweg (für Rennräder auch geeignet) muß rechtzeitig geschalten werden, denn die Steigung ist heftig. Der höchste Punkt am Kaiser Wilhelm Denkmal (457m) auf der ehemaligen Burg Kyffhausen ist erreicht. Übrigens, ich habe mein Eintrittsgeld für die Anlage erst am Schluß bezahlt. Eine schöne Radtour soll noch durch die Besichtigung des Denkmales abgerundet werden. Rotbart thront über dieses Gebirge. Das Denkmal wurde von 1890 bis 1896 erbaut, es ist 81 Meter hoch und wer es besteigen will muß 247 Stufen bewältigen. Ich hatte bei meinem Besuch kein Glück, bei schlechter Sicht konnte ich nur bis zum Fernsehturm schauen, ein Blick rüber zum Brocken blieb mir verwehrt.
Auch Sammler von Stocknägeln kommen hier auf ihre Kosten, drei verschiedene Exemplare gibt es.
Wer noch etwas Zeit hat, die er sinnvoll verbringen will, dem bieten sich im ca. 12 km entfernten Bad Frankenhausen die Besichtigung der Barbarossahöhle und des Bauernkriegspanorama an. Aber seht selbst.
Für diese Radtour wird keine Radwanderkarte benötigt, gute Ausschilderung ermöglicht einen zügigen Ritt.
Wir fanden eine saubere Natur vor, tragt bitte auch ihr euren Anteil dazu bei.

Achtung, im Gebirge schlägt das Wetter schnell um.

Viel Spaß bei eurer Tour