Mulegns (1486m) - Julierpass (2284m) - Silvaplana (1815m) -Malojapass (1815m)

Strecke:                       Asphalt, Skiroller und Rennrad möglich

Länge:                         34,4 km

Aufstieg gesamt:           850 m

Abstieg gesamt:            538 m

HF-Durchschnitt:         146 S/min

Maximalpuls:                169 S/min

Temperatur:                 15 Grad im Schatten

Zeit:                             1:33:35 Stunden

Ausgangsort für unsere Tour war Mulegns, im „großen“ Ortskern findet man ein Schild zur Programmierung des Höhenmessers in der Pulsuhr. Ein kleiner Parkplatz für das Begleitfahrzeug und einen letzten Schwatz ist auch vorhanden.

Skiroller ist möglich, doch das Verkehrsaufkommen ist sehr hoch und somit wird davon abgeraten auf dem ersten Teil der Straße zu rollern.

Lange für jedermann zu bewältigende Anstiege lassen sich gut fahren bis man in die Kehren vor dem direkten Aufstieg zum Julierpass kommt. Aber wer einen runden Tritt hat verspürt keine Probleme. Vom Hospiz bis zum Julierpass sind es ca. noch 1300 Meter. Auf der Passhöhe ist nicht viel los. Uns zogen dicke Regenwolken und ein mächtiges Gewitter hinterher. Die mitgeführte Regenjacke sollte sich bewähren. Für sein neues Kopftuch mit Edelweiß und Kühen bezahlte mein Begleiter (Vater) einen unverschämt hohen Preis im Kiosk. Die Abfahrt nach Silvaplana läßt sich trotz regennasser Straßen sehr gut fahren. Wie so oft hängte ich in der Abfahrt das Begleitfahrzeug, einen Volvo V70 mit 200 PS, ab. Trotzdem sollte man sich in einigen Kurven etwas zügeln. In Silvaplana muß man sich rechts halten. Auf der nun wieder sehr stark befahrenen Straße wird man mit einer herrlichen Sicht entschädigt. Auf der linken Seite befinden sich die Seen und dahinter ein mächtiges beeindruckendes Bergpanorama. Am Ortseingang Maloja, auf der linken Seite, steht ein großes Internat an dem jährlich der Startschuß für den Engadin Skimarathon über 42 km erfolgt. Hier werden ja die ersten Kilometer bis S.Moritz auf den zugefrorenen Seen gelaufen, aber das ist ein anderes Erlebnis. In Maloja muß man sich etwas konzentrieren das man in der Ortsmitte, auf der linken Seite, nicht die unscheinbare Passhöhe übersieht. So erging es allerdings meinem Begleitfahrzeug. Als Bezugspunkt, rechts ist eine kleine Tankstelle. Die Tour von Mulegns bis Maloja erstreckt sich über 34,4 km.Übrigens mein Begleiter kaufte sich in Maloja noch ein fetzigeres Kopftuch mit Edelweiß – womit er wohl nun für Jahre ausgerüstet sein wird. In der Praxis sieht es allerdings so aus, der „alte“ Mann fährt weiterhin mit seinem etwas älteren Tuch im Design von der Friedensfahrt und Wiesenhof herum.

Übrigens wer mehr Kilometer und Höhenmeter „fressen“ möchte, der kann seine Tour schon in Tiefencastel (851m) beginnen und somit rund 19 km bis Mulegns dem Ausgangsort unserer Tour fahren. Am Ende kann auch noch vom Malojapass bis nach Casaccia (1458m) die etwa 5,2 km anhängen, es ist wohl nur bergab.

Für die Sammler von Stocknägeln, Stempeln oder kleinen Aufklebern – auf dem Pass wird man gut versorgt.

Als Kartenmaterial wird der Straßenatlas von Hallwag M 1:250 000 mit der

ISBN 3-8283-0048-0 empfohlen. Es läßt sich sehr gut damit arbeiten, das Werk ist sehr umfangreich.

Fotoapparat und Reserveakku´s für die unvergeßlichen Momente nicht vergessen.

Die Blumen-und Tierwelt inmitten einer mir scheinbar heilen Natur ist sehr erholsam.

Wir fanden eine saubere Natur vor, tragt bitte auch ihr euren Anteil dazu bei.

Achtung, im Gebirge schlägt das Wetter schnell um.

Viel Spaß bei eurer Tour