Fernpass (1210m) – Fernsteinsee (934m) – Fernpass (1210m)

Strecke:                  Asphalt, Rennrad möglich

Länge:                     10,4 km

Aufstieg gesamt:      261 m

Abstieg gesamt:       271 m

HF-Durchschnitt:     128 S/min

Maximalpuls:           152 S/min

Temperatur:             12 Grad

Zeit:                         32:25 Minuten

Ich begann meine Tour wie so oft aus logistischen Gründen auf der Passhöhe. Diesmal auf dem Fernpass (1210m) im österreichischen Tirol. Viele sind schon über ihn gefahren, nehmen ihn aber gar nicht richtig wahr.

Der Höhenmesser in der Pulsuhr muß zum Start auf 1210 Meter programmiert werden, Frank sattelt sein MTB. Die alte Wetterjacke wird wieder als guter Windschutz dienen. In Richtung Süden wird auf der ehemaligen Via Claudia Augusta vom Pass gerollt. Die Straße ist breit und in gutem Zustand. Am Fernsteinsee (934m) wende ich, erst jetzt erspähe ich das Schloß Fernstein. Nicht ganz so schnell wie vom Pass herunter, rollt es auch bergauf, die Steigung ist nicht sonderlich schwer. Trotz des hohen Verkehrsaufkommens fahren die Autofahrer sehr rücksichtsvoll. Die Passhöhe des Fernpass (1210m) ist erreicht, natürlich wird auch hier vor dem Schild das obligatorische Foto geknipst. Nach einer reichlichen halben Stunde Fahrzeit auf dem MTB kam der Zwischenhalt auf der Rückreise aus dem Urlaub gerade richtig. Ein paar Blicke zur Zugspitze werden noch mitgenommen und schon geht es mit dem Auto weiter zum nächsten Zwischenstopp am Ettaler Sattel.

Sammler von Stocknägeln und kleinen Aufklebern kommen auf ihre Kosten.

Als Kartenmaterial wird der Autoatlas Österreich im Maßstab 1:100.000, ISBN 3-89513-113-X, empfohlen.

Die Blumen-und Tierwelt inmitten einer mir scheinbar heilen Natur ist sehr erholsam.

Wir fanden eine saubere Natur vor, tragt bitte auch ihr euren Anteil dazu bei.

Achtung, im Gebirge schlägt das Wetter schnell um.

Viel Spaß  bei eurer Tour