Ausschnitt 10. Etappe Tour de France 2005

Albertville (347m) - Col du Meraillet (1605m) - Cormet-de-Roselend (1967m)

Strecke: Asphalt, Rennrad möglich
Länge: 39,6 km
Aufstieg gesamt: 1639 m
Abstieg gesamt: 75 m
HF-Durchschnitt: 157 S/min
Maximalpuls: 171 S/min
TF-Durchschnitt: 67 U/min
Temperatur: 17 Grad im Schatten
Zeit: 2:00:50 Stunden

Wer vom Austragungsort der XVI. Olympischen Spiele des Jahres 1992 im französischen Albertville eine knackige Radtour unternehmen möchte kann dies zum Familienausflug werden lassen. Die Reise in die Savoier Alpen lohnt sich auf jeden Fall. Vor der Tour kann das Olympia-und Sportmuseum im Wintersportort Albertville besichtigt werden.
Als Ausgangspunkt der Etappe muß der Ortsausgang Albertville in Richtung Beaufort aufgesucht werden. Wenn man in Albertville von der Hauptstraße abgebogen ist, befindet sich unmittelbar hinter der Bachbrücke auf der linken Seite ein Campingplatz und ein großer Parkplatz. Hier kann sich auf die Etappe vorbereitet werden. Wir programmieren den Höhenmesser in der Pulsuhr auf 347m.
Vom Parkplatz in linker Richtung los rollen und gleich in den Anstieg. Auch hier zahlt sich gleichmäßiges treten aus. Bereits nach 16 Kilometern ist der Ort Villard-sur-Doron (688m) erreicht. Am Km 19,5 werden die engen Straßen von Beaufort (727m) passiert. Die Händler versuchen noch ihr Geschäft zu machen. Die Kletterei beginnt, ist aber nicht außergewöhnlich schwer. Treten, treten und immer weiter treten bis nach 32,5 km der Col du Meraillet (1605m) passiert ist. Eine kurze Passage zur Schonung des Sportlers wirkt wunder. Vorbei am mächtigen Staudamm kurbeln die Pedaleure. Die letzte Zacke zum
Cormet-de-Roselend (1967m) ist nach 40,5 Kilometern erreicht. Den Göttern ein Stück näher werden wir bei herrlichstem Wetter begrüßt.
Wir schlagen unser Lager inmitten der vielen Tour Fans am Auto mit alten Zeltplanen auf. Schlafsäcke werden im Kofferraum ausgerollt, Proviant ausgeteilt. Die Murmeltiere pfeifen überall, 1,5 Meter neben unserem Lager steht Enzian. Eine ersehnte ausgiebige Pause und eine kräftige Stärkung lassen uns wieder Kraft tanken. Den Abend verbringt jeder auf seine Weise.
Eric ruht sich erst einmal aus und macht ein Nickerchen.
Frank ist zwar von der langen Anfahrt (über 1000 Kilometer) auch ganz schön geschafft, aber nach einer Stärkung zieht es ihn wieder in seine Turnschuhe. Mit dem Fotoapparat bewaffnet erfolgt eine Wanderung entlang kleinerer Gipfel dieses Passes. Hänge aus Alpenrosen und massenhaft Enzian verzaubern den Flachländer. An einer Stelle schießt ein Bach aus dem Berg, das Wasser ist kalt aber sehr erfrischend.

Als Kartenmaterial werden die IGN Karten TOP 25, im Maßstab 1:25.000 empfohlen. Aber auch mit einem Autoatlas von Michelin, Frankreich, im Maßstab 1:200.000 läßt es sich gut arbeiten.
Noch besser geht es aber während der Tour de France mit dem offiziellen Programmheft. Bereits am Vortag der jeweiligen Etappe ist diese mit ausgezeichneten Streckenpfeilen sehr genau und übersichtlich markiert.
Die Blumen-und Tierwelt ist etwas für das Auge

Achtung, im Gebirge schlägt das Wetter schnell um.

Viel Spaß